×

Onlinesuche nach Dolmetschern und Übersetzern


Die Hessen-Mitgliederdatenbank hilft Ihnen bei der schnellen Suche nach qualifizierten Übersetzern und Dolmetschern in Ihrer Nähe. Sie enthält die Daten aller Mitglieder im Landesverband Hessen und ermöglicht die effiziente Suche nach bestimmten Kriterien wie Ausgangs-, Ziel-, Muttersprache, Fachgebiete etc.

Die bundesweite Suche nach Übersetzern und Dolmetschern finden Sie hier.

Tipps zur Beauftragung


Vor der Auftragsvergabe

Bevor Sie sich an einen Dolmetscher oder Übersetzer wenden, sollten Sie ein paar grundlegende Informationen parat haben, damit Sie den richtigen Kollegen ansprechen und damit er Ihnen ein Angebot erstellen kann.

  • Sprachrichtung: Von welcher Sprache in welche Sprache(n) soll übersetzt oder verdolmetscht werden?
  • Fachrichtung: Um welche Branche oder welches Wissensgebiet geht es? Sprachmittler sind in der Regel auf bestimmte Gebiete spezialisiert, um sie angemessen übertragen zu können. Wählen Sie idealerweise einen Kollegen, der Ihre „Fachsprache” spricht!
  • Beeidigung oder Ermächtigung: Benötigen Sie eine gerichtsfeste Verdolmetschung oder eine „beglaubigte” Übersetzung von einem beeidigten/ermächtigten Kollegen?
  • Liefertermine: Wann benötigen Sie die Übersetzung oder Verdolmetschung? Bedenken Sie, dass Sie dem Sprachmittler dazu den Originaltext und andere nötige Unterlagen ebenfalls rechtzeitig in einer finalen Version liefern müssen!

Es gibt eine Reihe weiterer wichtiger Informationen für die Beauftragung von Übersetzungen. Oft fordern Übersetzer für ein Angebot den zu übersetzenden Text an, um ihn in Augenschein zu nehmen und zu analysieren. Dabei spielen folgende Fragen eine Rolle:

  • Um welche Textsorte (Anleitung, Vertrag, Website, …) handelt es sich?
  • Welchen Umfang (in Standardzeilen, Wörtern, Seiten) hat er?
  • In welchem Format (Office-Dokument, Text- oder Bild-PDF, XML-Daten, proprietäre Formate, Papierform, …) liegt der Text vor?
  • Was ist Ihre Zielgruppe und was der beabsichtigte Verwendungszweck (interne Mitarbeiterinformation oder breite Veröffentlichung, Gerichtsfestigkeit, …)?
  • Gibt es besondere Anforderungen (aufwändige Formatierung oder sogar Layoutarbeiten, Übersetzung von Grafiken, muss eine bestimmte Software oder Terminologie eingesetzt werden, …)?

Auch Dolmetscher benötigen für eine korrekte Einschätzung Ihrer Anfrage bestimmte Informationen:

  • Wann und wo ist Ihre Veranstaltung?
  • Wie ist der Veranstaltungsort beschaffen und welche Bedingungen findet er dort vor (Podium, Verhandlungstisch, Dolmetschkabine, Begleitung, …)
  • Welche Dolmetschart wird beauftragt (simultan / konsekutiv / Flüsterdolmetschen)?
  • Wie ist die technische Ausstattung vor Ort? Soll der Dolmetscher selbst für Technik sorgen?
  • Können vorab Redemanuskripte oder Fachinformationsmaterial zur Vorbereitung bereitgestellt werden?

Bei der Beauftragung

Ein Auftrag sollte stets und zur beiderseitigen Sicherheit schriftlich erfolgen und alle wesentlichen Vereinbarungen - wie beauftragte Leistung(en), Preis(e), Lieferzeit(en), Zahlungsziele, etc. - enthalten.

Aus kartellrechtlichen Gründen darf der BDÜ als Berufsverband keine Preisempfehlungen abgeben. Preise und Abrechnungsmodi sind in der Regel alleinige Verhandlungssache zwischen Ihnen und Ihrem Sprachmittler.

Gerichte und Behörden sind allerdings an die Preisregelungen des Justiz-Vergütungs- und Entschädigungsgesetzes (vgl. JVEG §§ 9(3) und 11 und die JVEG-Broschüre des BDÜ) gebunden, an der sich viele Kollegen auch in den Geschäfts- und Privatkundenmärkten orientieren. Der vom BDÜ in der Branche erhobene Honorarspiegel gibt Kollegen und Einkäufern darüber hinaus Aufschluss über die Preisbandbreite.

Bitte beachten Sie: Der Zeithorizont sollte nicht zu eng veranschlagt werden. Kontaktieren Sie Ihren Sprachmittler frühzeitig, er benötigt neben der Zeit für die eigentliche Leistung meist Recherche- und Vorbereitungszeit oder hat noch andere Aufträge, die er mit Ihrem Auftrag in Einklang bringen muss.

Übersetzen ist nicht einfach „in einer anderen Sprache abschreiben” und Dolmetschen nicht einfach „in einer anderen Sprache nachsprechen” - es handelt sich um hochkomplexe Tätigkeiten, deren Aufwand für Vorbereitung und Ausführung unter anderem davon abhängt ...

  • wie gut Ihr Sprachmittler das Fachgebiet kennt;
  • wie gut Ihr Sprachmittler Sie kennt (eine wiederholte Beauftragung lohnt sich meist!);
  • wie viel Referenzmaterial, Kontext und Vorversionen Sie ihm zur Verfügung stellen können;
  • ob er einen klaren Ansprechpartner für fachliche Fragen bei Ihnen hat;
  • ob er bereits einen ähnlichen Auftrag von Ihnen oder von Dritten erhalten hat;
  • ob er nur grob (zu Ihrer Information) oder druckreif (zur Veröffentlichung) übersetzen muss;
  • ob er bei Übersetzungen viel Formatierungs- und Layoutaufwand hat oder ob er Grafiken rekonstruieren muss;
  • ob er bei Übersetzungen von Ihnen ein leicht elektronisch zu editierendes Format oder nur Papier / ein Bild-PDF erhält;
  • etc.

Sie müssen sich gegebenenfalls überlegen, ob Sie aus Zeitgründen einen Übersetzungsauftrag auf mehrere Kollegen aufteilen - dies geht schneller, aber ihr Produkt wird unterschiedliche Schreibstile aufweisen. Dies können Sie eventuell mit einem nachgelagerten Übersetzungslektorat ausgleichen.

Dolmetscher arbeiten bei längeren Terminen ohnehin in Teams, weil diese Tätigkeit sehr fordernd ist und z.B. alle 30 Minuten abgewechselt wird.

Weitere Hinweise zum Einkauf von Sprachdienstleistungen finden Sie in unseren Publikationen.

nach oben

bdue xing twitter facebook youtube google pinterest linkedin mybdue
×