×

BDÜ informierte Newcomers Festival-Besucher über den Berufsstand der Dolmetscher und Übersetzer

Newcomers Festival 2018: Am BDÜ-Stand informierten Martina della Rosa sowie (nicht im Bild) Felicitas Kraut und Wiebke Hartmann rund um professionelles Dolmetschen und Übersetzen.

Am 9. September fand auch in diesem Jahr im Frankfurter Römer wieder das Newcomers Festival statt, auf dem neu in das Rhein-Main-Gebiet gezogene Ausländer sich über die kulturellen, administrativen und wirtschaftlichen Gegebenheiten und Möglichkeiten in der Region informieren können. Vom Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) Landesverband Hessen e.V. waren Regionalgruppenleiterin Felicitas Kraut sowie die engagierten Mitglieder Martina Della Rosa, Wiebke Hartmann, Bernd Kohrmann, Annick Diguet-Warmuth und Robert McMurray vor Ort, um über professionelle Sprachdienstleistungen aufzuklären.

Neben der offensichtlichen Frage, wo man qualifizierte Dolmetscher/-innen und Übersetzer/-innen findet, führten die drei Damen auch viele Gespräche zum Berufsbild und zu den Beitrittsvoraussetzungen des BDÜ und räumten dabei mit verbreiteten Irrtümern auf: Es reicht zum Beispiel nicht, zwei oder drei Sprachen halbwegs fließend zu beherrschen, um in den Beruf einzusteigen. Als Regelfall gilt ein Studium, indem neben Sprachwissen auch Dolmetsch- bzw. Übersetzungstechniken und das für eine spätere Spezialisierung nötige Branchen-Fachwissen erlernt werden. Nicht nur im technischen Bereich ist Sachkenntnis dringend nötig, gerade auch im juristischen Bereich wird ein Studium oder eine Staatsprüfung der Länder verlangt, um sich von deutschen Gerichten "allgemein ermächtigen" (Übersetzer) bzw. "vereidigen" (Dolmetscher) zu lassen. Der BDÜ bietet für bereits berufstätige Übersetzer und Dolmetscher auch ein reichhaltiges Fortbildungsprogramm an, um diese Spezialkenntnisse auf dem aktuellen Stand zu halten.

Gesprächsstoff waren natürlich auch die immer wieder in der Presse berichteten "Übelsetzungen", wenn kein ausreichend qualifizierter Kollege hinzugezogen wurde. Meist stellt sich dann heraus, dass der Kostenfaktor alleine ein schlechtes Auswahlkriterium ist. Ein Besucher - seines Zeichens Gerichtsreporter - erzählte von einem Rechtsfall, bei dem die Polizei Hanau spontan einen jungen Drogenabhängigen als Polnisch-Dolmetscher hinzuzog, anstatt auf einen vereidigten Dolmetscher zu warten. Wie zu erwarten, muss das Verfahren nun neu aufgerollt werden, weil die Verdolmetschung in keinster Weise den rechtlichen Anforderungen genügte. Der BDÜ mit seinen strengen Aufnahmekriterien hätte in all diesen Fällen eine gute Anlaufstelle sein können, um einen entsprechend qualifizierten Sprachmittler an seiner Seite zu wissen.

Wir freuen uns auf das nächste Newcomers Festival und stehen Ihnen dort gerne wieder Rede und Antwort. Bis dahin können Sie grundlegende Informationen zur Auswahl und Beauftragung qualifizierter Dolmetscher/-innen und Übersetzer/-innen auf der Seite he.bdue.de/newcomers finden - und wenn Sie einen passenden Sprachmittler suchen, nutzen Sie doch einfach suche.bdue.de!


nach oben

HE

facebook twitter

BDÜ

bdue xing twitter facebook youtube google pinterest linkedin
×